Fachwerk

Ausfachung mit LLS 400

Wärmedämmung uns stabiles Gefach Auch in Kombination mit einer innenseitigen Vorsatzschale

luftdichtes Fachwerk?
Dämmwand
Reparaturputz

Zur Ausbesserung oder Erneuerung der Ausfachung eines Fachwerkes ist es zwingend erforderlich, eine feste Verankerung zu gewähren. Historisch wurden Staken aus Eiche oder Kiefer fest verkeilt und mit einem Pflanzenfaser-Lehmgemisch umwickelt, alternativ in einigen Gegenden der Wellerlehm entwickelt.


Auch heute bleibt zwingend, die Ausfachung sehr fest im Fachwerk zu verankern. Die beste Lösung besteht wieder aus Staken aus Eiche oder Kiefer. Jedoch: umlaufende Dreiecksleiste oder im Holzwerk fixierte Schrauben, die hervorstehen, reichen nicht. Wir schlagen daher die Verwendung von Profilschienen vor. Dadurch verläßt man zwar die Konsequenz der Reinen Lehre, aber es entstehen keine relevanten Kosten für Material und Aufwand.

Wenn die eigentliche Ausfachung beginnt, wird eine Gleitschalung von unten nach oben geführt. Hinter dieser Gleitschalung wird mittels Einhandschaufel und Picke das Hanf-Lehm-Material LLS-400 rings um die Profilschienen fest verstampft. Nach dem lagenweisen Einschütten muss mit der Picke nachgearbeitet werden. Dabei werden Hohlräume entfernt. Eine echte Verdichtung ist es nicht. Anschließend wird durch Zugabe von Wasser die Klebkraft des Lehms aktiviert. Der Lehm der LLS-400 verklebt nicht nur die LLS-400, sondern auch den Verbund von der LLS-400 innenseitig zur Lehmstein-Schale und zum außenseitig zum Lehmgefach.

LLS400 anrichten ohne mischen


Die LLS-400 füllt den Zwischenraum ohne dass es signifikante Materialübergänge zwischen Lehmsteinen und LLS-400 sowie zwischen LLS-400 und Lehmgefachen gibt. Dieser quasihomogene Übergang begünstigt das Diffusionsverhalten.

Ein Fachwerk mit einer zusätzlichen Lehm-Innenwand zu qualifizieren, ist sicherlich eine gute Entscheidung. Hier kann die Gefachdämmung und die innere Vorsatzschalung in einem Arbeitsgang aufgebaut werden.