Luftdichtung - Verbund - System

Hanfvlies-Tapete mit Lehm-Kleister

  • Datenblatt
  • Hanfvlies-Tapete HPM: 12,5 qm = 500 mm x 25 lfm
  • Hanfvlies-Bahn Eckanschlüsse: 200 mm x 25 lfm
  • Volldeklaration HPM 500 / 200 : Hanffaser (100%)
  • HL-Lehmkleister HL-SL: 10 kg Trockenmasse
  • Volldeklaration HL-SL: Tonerde, Roggenleim
  • flächenbezogene Luftdurchlässigkeit: 1,35 - 1,90 m³⁄m²h
  • sd = {5 cm/40% rL - 90 cm/85% rL} // 60 cm bei 23°C/60%rL

Auf einer Vollschalung zu verarbeiten.
Beidseitig ist die Hanfvlies-Tapete mit HL-Lehmkleister einzuschlämmen und auf die Vollschalung zu "tapezieren".

  1. Zuschneiden
  2. Anleimen
  3. Einschlämmen
  4. Tapezieren
  5. Tackern
  6. Anschlämmen

anschließend Trocknen!

Vorbereitung

  1. Lehmkleister HL-SL 10 kg wird in 25 - 30 Liter Wasser angerührt.
    Eine Quellzeit von wenigstens 2 Stunden ist erforderlich.
    Er braucht eine Konsistenz wie Kleister oder Tapetenleim.
    Der Lehmkleister ist NUR 24 h nach dem Ansetzen verwendbar.
    Mit einem Sack 10 kg Lehmkleister kann eine Rolle Hanf-Tapete (12,5 qm) beidseitig geleimt und geschlämmt werden.
  2. Staub und Farbreste sind gründlich zu entfernen. Der Rauspund sollte trocken sein.
    Nicht vornässen!

Anleimen

Mit dem gut gerührten Lehmkleister wird der Untergrund vorgestrichen, besonders gründlich an Schrägen oder Deckenflächen.

Einschlämmen

Auf einem Tapeziertisch wird die auf Länge geschnittene Hanfvlies-Tapete einseitig mit dem Lehmkleister HL-SL eingeschlämmt.
Sie kann wie Papier-Tapete zum Tragen zusammengelegt werden.

Tapezieren

Die eingeschlämmte Hanfvlies-Tapete ist auf den Untergrund zu kleben und mit einer Glättkelle anzudrücken.
Für eine Luftdichtungsebene ist ein Überlappen zwingend erforderlich.
Mit Tackerkrammen (>15mm) ist sie an die Holzschalung zu tackern, insbesondere an Schrägen oder Deckenflächen und insbesondere an den Überlappungen.

Anschlämmen

Die haftende Hanfvlies-Tapete ist von der Gegenseite ebenfalls gründlich zu schlämmen und dabei an den Untergrund zu drücken.

Trocknen

Eine schnelle Trocknung erzwingen!
Anderenfalls entwicklet der Lehmkleister einen säuerlichen Geruch. Mit einem Ventilator genügend Luftbewegung sichern!

Lehmkleister und Hanfvlies-Tapete dienen in ihrer Kombination

  1. Putzträger für einen HL-Feinputz
  2. Luftdichtung auf Holz-Vollschalung

Wird die Hanfvlies-Tapete nicht als Luftdichtung sondern nur als Putzträger verwendet, kann auf ein Überlappen verzichtet werden.

Weiterverarbeitung

Auf den staubfreien getrockneten Luchtdichtung-Verbund wird ohne Vornässen ein Lehm-Feinputz HL-FP dünn aufgezogen.

Wurde die Hanfvlies-Tapete nicht genügend eingeschlämmt oder der Untergrund nicht genügend angeleimt, kann es während des Feinputzens zum Ablösen des Luchtdichtung-Verbundes führen.

Luftdichtheitsschicht

Nach Anlage 4 zu § 6 der EnEV ist die Dichtigkeit eines Gebäudes nachzuweisen.
Der nach DIN_EN_13829 gemessene Volumenstrom bei einer Druckdifferenz zwischen innen und außen von 50 Pa bezogen auf das beheizte oder gekühlte Luftvolumen in Gebäuden ohne raumlufttechnische Anlagen darf 3,0 1⁄h nicht überschreiten.
Die flächenbezogene Luftdurchlässigkeit der Konstruktion Holzschalung - Hanfvlies-Tapete - Lehm-Kleister beträgt 1,35 - 1,90 m³⁄m²h. Die Erfüllung der Luftdichtheit ist im Einzelfall zu berechnen oder später zu messen.

Beispiel: Berechnung der Luftwechselrate eines fensterlosen, freistehenden Raumes mit alle Wänden mit Hanf-Luftdichtung, unverputzt:   5m x 5m; 3 m hoch
Grundfläche= 25 m²; Wandfläche= 60 m²; Raumvolumen= 75 m³
Flächenbezogene Luftdurchlässigkeit der Hanf-Luftdichtung= ⟨1,35 - 1,90⟩ m³⁄m²h
Luftwechselrate bei 50 Pa Differenzdruck:
Volumenstrom⁄h = 1,90 * 60 ⁄ 75 1⁄h = 1,52 1⁄h

Luftdichtung mit Hanftapete Luftdichtung mit Hanftapete Luftdichtung mit Hanftapete Luftdichtung mit Hanftapete