Innovationsprojekt: Verpackungseinheit Stopfhanf

Unser Stopfhanf - die Dämmung der Dächer - wird seit vielen Jahren in Faserballen ausgeliefert. Wie in vielen anderen Bereichen, so auch bei den Verpackungstechnologien, blieb die Entwicklung am Ende des 20 Jhd. stehen. Für die modernen Produkte des 21. Jhd., die aus Nachwachsenden Rohstoffe und die Nachhaltigen Erzeugnisse, muss vieles erst entwickelt werden.

Und da die Textilmaschinenbauingenieure immer noch fast ausschließlich die Kunststofffasern als Zielgruppe haben, müssen wir uns bei den Hanfmaschinen mitunter selbst helfen. Darum müssen wir, obschon keine Maschinenbauer, selbst eine geeignete Verpackungseinheit für den Stopfhanf entwickeln.

Faserpresse wie sie bisher existiert


Und genau hier kommt die Tatsache ins Spiel, dass unsere Hanf-Fabrik eine Genossenschaft ist, eben eine Hanf-Genossenschaft. Die Genossenschafts-Struktur erlaubt uns unsere Innovationen.


Wir finanzieren dieses Projekt zu 85 % aus genossenschaftlichen Einlagen, also aus genossenschaftlichem Eigenkapital, und zu 15 % aus einem EU-Zuschuss.
Wir danken zunächst einmal unseren genossenschaftlichen Mitgliedern für ihre Eigenkapitaleinlagen, die uns unsere Innovationen ermöglichen.

Zudem wird dieses Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert; über das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie Brandenburgs. Wir erlauben uns daher, das Logo der EU als Danksagung auf unsere Seite zu stellen.
Und dem Landes Brandenburg danken wir für die Vermittlung.

Verpackungseinheit ST

EU-Logo Brandenburg-Adler