Vorsicht vor Fake-Stopfhanf

Sehr geehrte Bauherren/innen, wenn Sie einem online-Schnäppchen für Fake-Stopfhanf erlagen, vielleicht diesen sogar schon einbauten, Vorsicht: Bauschäden durch ein Zusammensacken drohen. In diesem Fall empfehlen wir, einen Anwalt einzuschalten, der entweder den Kauf rückabwickeln hilft oder die Finanzierung des Rückbaus einklagt.


Stopfhanf braucht ein hohes Rückstellmoment!
Es sind leider "Anbieter" bekannt, die Zellstoff-, Papier- oder nonwooven-Fasern fälschlicherweise als Stopfhanf verkaufen.
Wir raten zur Vorsicht: falsche Baustoffe rufen sehr bald Bauschäden hervor.

Hier erhalten Sie qualifizierte Beratung:


Hier erhalten Sie das Original:

fachliche Beratung


Dichthanf ist keine Stopfhanf-Dämmwolle

Achtung: Es gibt auf dem Markt "Umetikettierer" und "Umverpacker" die entweder inkompetent oder mutwillig Materialien austauschen oder gar brüchige Hanffasern (Hammermühlenfaser für die Zellstoffherstellung) hinzumischen.

Wer billigen Zellstoffhanf oder Zumischfasern (z.B. für PES- oder PP-Vliese) umetikettiert oder umverpackt, wird erleben müssen, wie die Fasern zusammensacken. Bauschäden sind die Folge.


Herstellungsbedingte Unterschiede

Die Technologie des Prallaufschlusses mittels Hammermühle oder ähnliches ist sehr billige. Mit dem Prall, Prallgegenstrom oder Hammeraufschlag wird Zerstörungsenergie in den Hanf oder Flachs eingetragen, wobei die Struktur zerschlagen wird. Vorteile der Strukturzerschlagung sind Abtrennen, Kürzen und Brüchigmachen der Fasern. Die Zerstörung der Struktur bezeichnet man als Impactschädigung.
Brüchige Hammermühlenfasern haben nur sehr geringere Festigkeitslängen von mitunter wenigen mm und ein nur noch sehr kleines Rückstellmoment. Für Zellstoff und Papier ist das ausreichend, aber nicht für Textilien, Bekleidungstextilien und erst recht nicht für Stopfhand-Dämmwolle.


Marktüberwachung und Reklamation

Hier erhalten Sie das Original:
Lehm-Laden

Hier erhalten Sie das Original:
Naturbaustoffhaus

Hier erhalten Sie das Original:
Streichgut

Hier erhalten Sie das Original:
Naturbauhof

Hier erhalten Sie das Original:
Naturbauhof-Prenzlau

Wie erkennt man unqualifiziertes Material?

Unqualifiziertes Fasermaterial, was eigentlich zB. für die Zellstoff- und Papierherstellung vorgesehen war, umetikettiert oder umverpackt erkennt man, wenn man für eine Probekiste das Volumen V (zB. V = 100 Liter = 0,1 m³) ausrechnet, dann die Menge m = V * 50 kg/m³ ermittelt (zB. m = 0,1 m³ * 50 kg/m³ = 5 kg). Die 5 kg des Fasermaterials müssen in die Kiste so gestopft/geklemmt werden, so dass diese leicht wieder heraus drückt. Dieses Herausdrücken resultiert aus dem notwendigen Rückstellmoment. Wenn dieses nicht geschieht, dann hilft nur: Marktüberwachung.

(Quelle: https://www.dibt.de/de/wir-bieten/marktueberwachung ) "In Deutschland liegt die Zuständigkeit für die Überwachung von harmonisierten Bauprodukten bei den Bundesländern. Wenn sich bei den Kontrollen ein Verdacht auf materielle Abweichungen ergibt, geben sie die weitere Bearbeitung an das DIBt als gemeinsame Marktüberwachungsbehörde ab. [...] Bei der "reaktiven Marktüberwachung" reagieren die zuständigen Behörden auf Schadensberichte, Anzeigen und Beschwerden zu harmonisierten Bauprodukten. [...]


Im Zeitalter billiger Anbieter von Temu bis Amazon, von Lightinthebox bis JD.com kann man kaum noch Qualitätsversprechen trauen. Zertifikate ersetzen trügerisch Qualität. Viele Zertifikate, viele Versprechungen.
Das Zeitalter der "alten Meister" scheint vorbei. Allen Schnäppchenjäger gilt der Meister als viel zu teuer.
Doch Vorsicht! Wie bei vielem gibt es leider auch beider Hanfdämmung Fake.


unterschiedliche Einbaudichte
Die Normalverdichtung von Stopfhanf beträgt 50 kg/m³. Stopfhanf hat ein sehr hohes Rückstellmoment. Versucht man Stopfhanf fest zu verdichten, "federt" er zurück.

Die Normalverdichtung von Dichthanf beträgt 125 kg/m³. Dichthanf dient der luftdichten Füllung von Fugen und Spalten. Er kann mit Kraftanstrengung auf bis zu 200 kg/m² verdichtet werden, folglich ist sein Rückstellmoment sehr gering.

Dichthanf ist nicht als Stopfhanf-Dämmwolle geeigent.
Stopfhanf-Dämmwolle ist nicht als Dichthanf geeigent.

Was wäre die Folge der Verwendung ungeeigneter Hanffaser?
Innerhalb von Monaten sackt die falsche Dämmung zusammen. Überrösteter, brüchiger oder zerrissener Faser fehlt das Rückstellmoment.


Hanffaser ist nicht gleich Hanffaser!

Hochleistungsbast Hanfbast für Hochleistungsverbundbauteile
nicht für den voluminösen Einbau geeignet;
theoretische Legedichte: 1.000 kg/m³
Schwunghanf Schwunghanf zum Verspinnen
nicht für den voluminösen Einbau geeignet;
theoretische Verspinndichte: 1.000 kg/m³
Stopfhanf ST Stopfhanf-Dämmwolle ST50
sehr hohes Rückstellmoment
Einbaudichte: 50 kg/m³
Schütthanf FS Schütthanf-Dämmwolle FS60
sehr hohes Rückstellmoment
Einbaudichte: 60 kg/m³
Schütthanf FS Hanfzell KHF90
hohes Rückstellmoment
Einbaudichte: 90 kg/m³ (Dach) / 100 kg/m³ (Wand, Fassade)
Kalfaterfaser Dichthanf KH125
geringes Rückstellmoment
Einbaudichte: 125 kg/m³
Kalfaterfaser technische Hanffaser (Hammermühle) für Vlieslegung
Stapelfaser zur technischen Weiterverarbeitung
nicht für Baustellen geeignet
minderwertiger Halbstapel, überröstet Halbstapelfaser (Hammermühle), für geringwertige Vliese
geringe Qualität zur techn. Weiterverarbeitung
nicht für Baustellen geeignet
Fasernebenprodukt aus Hammermühlenzerkleinerung Grünhanf für Geotextilien
Kurzstapelfaser
nicht für den voluminösen Einbau geeigent
Kurz- und Ultrakurzfaser, ohne Fraktionierung Zellstofffaser (Hammermühle)
geringe Kosten und geringe Qualität
Zieldichte Zellstoff: 1.000 kg/m³

Prinzipiell gibt es 3 Techniken der Hanf- und Flachsverarbeitung:

  1. Das Schälen der Einzelstängel
  2. Das Brechen oder Knicken der Stängel und das anschließende Schwingen
  3. Das Zerschlagen der Stängel im Prallaufschluss oder in Hammermühlen

Das Schälen lassen wir hier mal außen vor.

Das Brechen und Schwingen liefert Langfasern, je nach Technik und Aufwand parallele oder nicht parallele. Mit diesen klassischen Verfahren können feinste Bekleidungstextilien, hochfeste Fasern für Verbundwerkstoffe oder Fasern mit hohem Rückstellmoment gewonnen werden.

Der Prallaufschluss und die Verarbeitung in Hammermühlen erzeugt eine brüchige Hanf- oder Flachsfaser. Es gibt nur geringe Festigkeitslängen und kaum noch ein Rückstellmoment.
Das geringe Rückstellmoment ist vorteilhaft in der Zellstoff- und Papierherstellung. Das ist auch die Hauptanwendung der Hammermühlenfaser.
Als Zumischung in Kunststoffmatten eignet sich diese Faser ebenfalls, da brüchige Hanffasern die thermoplastische Verarbeitbarkeit der Kunststoffmatten kaum beeinflussen.

Als Stopfhanf im Sinne einer Wärmedämmung sind diese Hammermühlenfasern nicht geeignet, denn um einen Dämmraum zu füllen fehlt das Rückstellmoment, das Setzen zu verhindern.


.