häufige Frage:

Hanf im Tinyhouse

Wohnwagen, Bauwagen oder Tinyhouse; was ist wofür geeignet?


...
Liebe Leute,
ich habe im Sinn, ein mobiles Heim zu bauen.
Eine Art Expeditionsfahzeug, ein Tinyhouse auf Rädern.
Eine Dämmung mit Hanf wäre GROSSARTIG!
Geht das?
Kann er das ohne eine gigantische Wandstärke?

C. aus W.

Hallo Herr C. ,

ja klar, schon vor 20 Jahren wurden diverse Bauwagen mit Hanf gedämmt, um daraus kleine Wohnungen zu machen. Heute sind es Tinyhäuser oder Tinyhouses, fest oder mobil. Alle diese Bauwagen- und Tinyhouce-Bauer waren mit unserem Hanf voll zufrieden.

Grundsätzlich muss man unterscheiden, ob das Tinyhouce mobil sein soll oder "eher" fest. Ganz fest darf es nicht sein, da es sonst baugenehmigungspflichtig wird.

"Relativ" feste Tinyhäuser können mit den Hanf-Lehm-Produkten arbeiten, die für "dünne" Wände und "dünne" Fußböden besser wärmen. Hier gilt nämlich, dass wir 3 Dämmwerte berücksichtigen müssen, nicht nur den Lambdawert!

Im Fußboden LLS 200 und in der Wand LLS 400. Im Dach immer unseren Stopfhanf.

Bei mobilen Tinyhäusern, die also da Geschuckel einer Landstraße oder vielleicht sogar eine Autobahn ertragen müssen, empfehle ich dringen, KEINE Matten oder Platten zu nehmen, sondern im Dach, in der Wand und im Fußboden den Stopfhanf. Der Stopfhanf sitzt auch nach Geschuckel und Gerüttel noch am richtigen Platz.

Gutes Gelingen


...
hallo,
ich plane, mein altes Wohnmobil neu zu dämmen. 
Außen blech, innen Pappelsperrholzplatte, derzeit lackiert oder lasiert. 
Ist Hanf dafür empfehlenswert? Falls möglich hätte ich gerne eine baubiologische 
Beratung.

R. aus B. 

Hallo Frau R.,

da es sich nicht um einen klassischen Wohnungsbau handelt, sind klassische Beratungen, die sich auf Wohnungsbau beziehen, eher ungeeignet. Aber es gibt sehr viele Beispiele, in denen Wohnmobile und Bauwagen mit Hanf gedämmt wurden.

Die Verarbeitung ist denkbar einfach, da sämtliche Zuschnitte entfallen. Baubiologisch dürfte es selbst bei Außenblech keine sonderlichen Probleme geben, sofern der Wohnwagen außen dicht ist. Allerdings rate ich vom Lakieren des Sperrholzes ab, da eine Diffusion dann nicht mehr möglich ist. Die starken Temperatur und Feuchtigkeitsschwankungen im Wohnmobil sind auf der einen Seite Anlaß für das Eindringen von Feuchtigkeit in die Dämmung, auf der anderen Seite aber kann die Feuchtigkeit aus dem Stopfhanf bei den relativ geringen Wandstärken auch wieder schnell in den Innenraum diffundieren und erfahrungsgemäß leiden Wohnmobile nicht an zu wenig Lüftung (Tür auf / Tür zu).


Stopfhanf in den Wänden Ganzjährig am See, mit hoher Luftfeuchtigkeit. Innen mit Lehmdämmputz, wenn Bauwagen selten bewegt werden. Der Aufbau beginnt mit dem Fußboden.