Staubläuse in der Wohnung


  • Grund: Baufeuchte oder Wasserschaden
  • Maßnahme: Nässeeintritt beseitigen und Austrocknen
  • akute Bekämpfung: Staubsauger

Staubläuse sind 0,3 bis 1,3 mm groß, können nicht fliegen und gehen nicht auf den Menschen; sie ernährt sich scheinbar von Staub. Tatsächlich ernähren sie sich von Schimmelrasen auf nassen Holzfasern, feuchtem Papier, nassem Stroh oder nassem Weichholz. Man findet sie beispielsweise unter Baumrinde, in klammen Büchern (Bibliothekslaus), sogar Vogelnestern. Staubläuse können also vielfältig in Wohnungen gelangen, auch über Lebensmittel aus dem Supermarkt.

Es gibt zwei Ursachen für Staubläuse in der Wohnung:

  • Bauschäden mit Nässeeinbruch (defekte Regenrinne o.ä.)
  • Baufeuchte nach Neubau oder Rekomaßnahmen

Einige Beispiele:

  • Bsp. 1) Fassade mit Holzweichfaserplatten gedämmt, aber nicht mehr vor dem Herbst verputzt. Regen durchfeuchtet die Holzweichfaserplatten, es entsteht ein Schimmelrasen zum Mauerwerk, dort ist es feucht und warm, es siedeln sich Staubläuse an. Im Frühling wird verputzt, im Sommer trocknen die Dämmplatten vollständig ab, den Staubläusen wird die Nahrung entzogen: die Staubläuse gehen auf die Wanderschaft nach neuen Nahrungsquellen.
  • Bsp. 2) Ein Kaltdach wird gedämmt (gleich welcher Dämmstoff), die Schornsteindichtung ist nicht korrekt, es tritt Wasser ein und durchfeuchtet die Dämmung: es ist warm und nass, Staubläuse siedeln sich an.
  • Bps. 3) Fußboden auf einem feuchten Keller aber ohne Feuchteschutz wird mit einem Zellulosematerial gedämmt. Das Zellulosematerial nimmt ungeschützt die Feuchtigkeit auf, Staubläuse siedeln sich an.
  • Bsp. 4) Auf der Bodenplatte wurde eine Folie als Wanne verlegt, in diese Folienwanne eine Dämmung (egal welche). Es kommt zu einem Wasserschaden, der in die Dämmung gelangt, es bildet sich ein modriges Klima, Staubläuse siedeln sich an.
  • Bsp. 5) In einen Dämmraum wird Strohdämmung gefüllt. Nach einigen Monaten zeigen sich Staubläuse. Was geschah? Aus irgendeinem Grund gelangte Nässe in die Dämmung, vielleicht durch sehr langsamer Trocknung nach Feuchtigkeit von Nassestrich-Arbeiten oder Innen-Putz-Arbeiten. Nun bleibt vllt die Staublausbelastung länger als normal. Stroh hat eine starke Cuticula, ein wachsartiger Überzug des Stängels, die verurscht, dass Wasser einen Film auf der Cuticula bildet. Wenn Stroh auf Stroh liegt, dann liegt Cuticula auf Cuticula. Wenn nun ein Wasserschaden nicht bemerkt wird, Nässe in die Strohdämmung gelangt, so trocknet der Wasserfilm in der Schicht Stroh auf Stroh sehr schlecht ab, er wird sozusagen geschüzt. Die Staubläuse überleben in der Strohdämmung länger als in anderen Dämmstoffen, weil die Nässe schlechter austrocknet. Trotzdem kommt es nur darauf an, die Ursache der Nässe zu beseitigen.

Gibt es Staubläuse, so hilft nur Austrocknen! Beim Austrocknen wird die Nahrungsgrundlage genommen, es kommt zur Massenflucht auf der Suche nach neuen Nahrungsquellen. Trocknet also die Brutstätte eine Staubläusepopulation aus, dann findet man die Staubläuse auf Wanderschaft in der Wohnung. Das Problem ist beendet, wenn die Population ausstirbt.

Keine Panik! Keine Insektizide!

Näheres zu Staubläusen: Staubläuse sind kleinen Insekten, haben keine Flügel und sind 0,3 bis 1,5 mm groß. Aus den Eiern schlüpfen Larven, die mit ausgewachsenen Läusen zu verwechseln sind. Je nach Art benötigen Weibchen unter warmen Bedingungen 16 bis 25 Tage zur Entwicklung, Männchen etwas weniger. Ausgewachsen leben die Staubläuse 20 bis 80 Tage. Staubläuse ernähren sich von Schimmelrasen oder Flechten auf pflanzliche Produkte, wie nassem Holz aber auch Getreide. Zumeist lieben Staubläuse Wärme, benötigen jedoch Feuchtigkeit und können nur ab 40% Luftfeuchtigkeit überleben. Daher suchen sie feuchte Räume in gut beheizten Häusern.

Welchen Schaden richten Staubläuse an? Staubläuse werden in Wohnungen aufgrund ihrer Größe oft gar nicht bemerkt, obwohl sie sich in vielen Räumen aufhalten können. Oft findet man Staubläuse = Bücherläuse = Bibliotheksläuse in feucht gelagerten Büchern auf. Der Schaden an den Büchern entsteht zumeist nicht durch Staubläuse, sondern durch die Feuchtigkeit. Lästig werden Staubläuse, wenn es zu Massenflucht kommt, was jedoch meist mit dem Sterben einer Polpulation verbunden ist. Staubläuse werden oft bei Einkäufen über den Supermarkt aus Waren- oder Getreidelagern mit nach Hause gebracht. Auch im Getreidelager sind nicht die Staubläuse Schaden verursachend, sondern Nässe im Getreide. Eine direkte Gesundheitsgefahren bestehen nicht.

Wie wird die Staub- und Bücherlaus bekämpft?

In Getreidelagern ist die Bekämpfung schwierig, da die Insekten resistent gegen zahlreiche Insektizide geworden sind. In Wohnungen und Häusern sollte zunächst das Grundproblem, also Feuchtigkeit und Schimmelbefall, kontrolliert bzw. eliminiert werden. Zunächst muss die Ursache der Feuchtigkeit behoben werden. Dann muss die Feuchtigkeit aus dem Baukörper raus! Die Wände müssen trockengelegt und der Schimmel entfernt werden. Eine direkte Bekämpfung mit Insektiziden ist zwecklos. Bei akuter Belästigung während einer Massenflucht hilft nur der Staubsauger. Läusepolulationen sterben bei normalem Raumklima und trockenen Baukörpern rasch ab. Auch trockene Hitze oder Kälte lässt die Läuse rasch absterben.