häufige Frage:

LLS400 im Fachwerk direkt auf Fussboden?

Kann eine Vorsatzschale auf den Fussboden gestellt werden?


...
Hallo,
Ich möchte ein Fachwerkwand mit LLS 400 von innen mit verlorener Schalung 
von innen dämmen.
Was mach ich mit dem vorhandenem Holzfussbaden? Einfach drauf oder muss da 
was dazwischen?

Grüße Sch. aus D.


Hallo Herr Sch.,

wenn Sie ein Fachwerk haben, gehe ich von einem Dielen- oder Trockenestrich-Fussboden aus.

Eine Wanddämmung würde ich persönlich nicht direkt auf diesen Fussboden stellen.
Jeder Fussboden bewegt sich, wenn man darüber läuft. Auch ein Fussboden, der nicht Trittschall-gedämmt ist. Ausgenommen natürlich massive Betonböden.

Die Schwingung der Tritte über den Fussboden sollte nicht in den Wanddämmung übertragen werden, da das Dekor, der Putz, die Tapete oder was auch immer, sicherlich schnell Risse zeigen wird.

An eine Massivwand wird die Wanddämmung oft an die Massivwand angehängt.
Am schweren Fachwerk ist dieses auch möglich. Auch im Fall einer "dünnen" Dämmung.

Im "dünnen" Fachwerk wird eine "dicke" Wanddämmung zwar am Ständerwerk verankert, die Last der Ständer aber oft nach unten abgetragen. Also entweder auf die Fussbodenbalken, die Konstruktion der Geschossdecke, auf das Fundament im Falle des Erdgeschosses oder ähnliches.

Sinnvoll ist auf jeden Fall die Trennung von Fussboden (Dielenfussboden oder Trockenestrich) und Konstruktion der Innen-Dämmung.
Wenn am Fachwerk aufgehangen, dann empfehle ich Hanf-Dämmstreifen als Schwingungs-Entkopplung zwischen Fussboden und Dämmung. Gern auch doppelt, also 2x 10 mm.

Wenn ein Aufhängen am Fachwerk nicht möglich ist, dann empfehle ich in der Breite der Dämmung die Dielen oder den Trockenestrich aufzunehmen und eine stabile Verbindung zur unterliegenden Konstruktion: Fussbodenbalken / Fundament oder ähnliches.

Ferndiagnosen sind immer oberflächlich. Ich empfehle einen Fachmann vor Ort zu konsultieren. Hier einige Adressen: Fachleute