LLS-200: Hanf-Lehm - Schallschüttung

Geschoßdecke- und Fußboden - Dämmung

Schalldämmung + Trittschalldämmung + Wärmedämmung

  • unter Zementestrich
  • unter Fließestrich
  • unter Trockenestrich
  • unter Verlegeplatten
  • unter Holzfußboden

Schall entkoppelnt und Last abtragend

  1. Als Hohlraumschüttung kombiniert sie Wärmedämmung und Schalldämmung zwischen Deckenbalken in Geschoßdecken und zum Dachboden.
  2. Last abtragend in der Zwischengeschoßdecke wird eine akustische Entkopplung höchster Ansprüche erzielt.
  1. LLS 200 schütten, mit Harke verteilen, max. 7 cm
  2. mit Holzstampfer verdichten; Randbereiche gesondert
  3. Lagerhölzer 5% mit Überhöhung nivellieren und arretieren
  4. LLS 200 schütten, mit Harke verteilen, max 7 cm
  5. mit Holzstampfer verdichten, Randbereiche gesondert
  6. auf Lagerhölzern abziehen - fertig

Für Last abtragende Fußbodenaufbauten wird die LLS 200 verdichtet. Wenn Nivellierleisten unter Verlegeplatten oder unter Dielung im Dämmraum belassen werden, muss der Zwischenraum verdichtet und eben abgezogen werden: Nicht unterständig, da die Lastabtragung über der gesamten Fläche erfolgt. Die Nivellierleisten haben keine lastabtragende Funktion.

Bauphysikalische Eigenschaften
Bauaufsichtliche Zulassung ETA-11/0127
Temperaturleitwert α = 0,153 mm²/s
Wärmedurchgangswert (statisch) λ = 0,065 W/mK
Wärmeverlustwert (dynamisch) 1/b = 0,006 m²K/W√s
Trittschallminderung bei 140 mm (+50 mm Estrich) 30 dB
Trittschallminderung bei 100 mm (+Trockenestrich(60kg/m²)) 25 dB
dynamische Steifigkeit (100 mm) 27 MN/m³
Brandschutzklasse E (entspricht der alten B2)
spezifischer Strömungswiderstand 391 Pa s/m
längenbezogener Strömungswiderstand 3,8 kPa s/m²
Druckspannung bei 10% Stauchung 25 kPa
Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl µ = 2 - 3
Dichte (trocken) 220 - 250 kg/m³

Dämmung des Trittschalls und des Luftschalldrucks

Die LLS 200 besteht aus Hanfspänen, die mit Lehm ummantelt wurden. Die Hanfspäne selbst absorbieren schon ohne die Lehmanteile den Luftschalldruck. Der Lehm verklebt diese Hanfspäne. In der Kombination von Hanf und Lehm "verzehrt" die LLS 200 den Luftschall sogar in tieferen Frequenzen.

Die Minderung des Trittschalls wird nicht durch die Materialfüllung, sondern einzig durch das Maß der Entkopplung bestimmt. Trittschalldämmende Systeme müssen immer schwimmend verbaut werden, das heißt, dass die LLS 200 verdichtet und danach der Fußbodenaufbau auf die Schüttung ohne Verbindung mit dem Unterbau errichtet wird.

Die Lieferung der LLS 200 erfolgt in 100 Ltr. Säcken.

Wir empfehlen bei der Verwendung von kammergetrockneten Holzfußböden nach dem Einbau 2 Tage Abtrocknungszeit, um bei Jahreszeit bedingter Materialfeuchte die LLS 200 zu akklimatisieren.

Schüttdichte und Nenndichte

Ein Sack enthält 100 Ltr. - Nennvolumen für unbelastete Dämmung. Schüttet man ihn aus, kann man ein lockeres Schüttvolumen von 150 Ltr. erreichen. Dieses ist aber eine Täuschung. Durch das Einebnen (Harke oder Rechen) setzt sich das Material auf sein Setzungsvolumen gemäß Lieferformat (Dämmvolumen nicht Last abtragend).

Bauhöhe

Eine Last abtragenden Dämmung LLS 200 ist 5% zu überhöhen.

Glätten und Verdichten

Durch leichtes Stampfen mit einer Holzplatte wird die Schüttung gerüttelt, wodurch Hohlräume zwischen den Hanfspänen entweichen. Das Stampfen erfolgt ohne Kraft.
Den Rändern ist besondere Sorgfalt zu widmen.
Es dürfen keine Hohlräume unter oder in der Schallschüttung zurück bleiben.
Parallel zum Wegrütteln der Hohlräume egalisiert sich die Oberfläche.

Holzstampfer

Es werden immer 2 Holzstampfer benötigt.
Ein Holzstampfer für die Fläche; ein Holzstampfer für die Ränder.
An den Randbereichen verstecken sich die meisten Hohlräume unter der Schüttung. Daher muss der Rand besonders sorgfältig bearbeitet werden.

Sockelleisten

Sockelleisten oder Wand-Anschluss-Fliesen sind erst später zu verlegen oder zu montieren, da sich, wie bereits erwähnt, die Last-bedingte Setzung um 5% erst einstellen muss.

Vollmaterial

Hanfspäne mit einer Ummantelung aus sehr fettem Lehm. Dabei handelt es sich um ein Vollmaterial, das sich unter Druck nicht zerreiben, zerdrücken oder leicht zerstören lässt. Damit ist ein nachträglicher Volumenverlust durch Zerreiben, was ein Absacken des Fußbodens zur Folge hätte, ausgeschlossen.

Längliche Form

Die Schallschüttung wird werksseitig auf eine längliche Korngröße eingestellt, die wenig oder keine Tendenz zum Wegrollen hat. Damit ist ein Verrutschen des Materials in Laufwegen ausgeschlossen.

Klebeffekt der Lehmummantelung

Die lehmummantelten Hanf-Späne verzahnen sich durch ihre länglich Form und den Klebeffekt der Lehmummantelung (aus der Einbau-Feuchtigkeit und späteren Trocknung) derart miteinander, dass sich unter dem Druck des Fußbodenaufbaus ein stabiles, fugenloses Dämmvolumen bildet.

Fußbodenaufbau

Die LLS 200 wird mit 5 % Überhöhung zur Nennhöhe verdichtet eingebracht. Mit der Montage eines Trockenestrichs oder dem Einbringen des Estrichs reduziert sich die Dämmhöhe das erste Mal, nach Belastung und Nutzung des Raumes das zweite Mal um insgesamt 5%. Folgearbeiten müssen die Senkung des gesamten Fußbodenaufbaus durch Belastung und Nutzung beachten. Insbesondere wird sich die Anschlussfuge zu den Sockelleisten durch die Senkung vergrößern.

Trittschalldämmung Trittschalldämmung Trittschalldämmung mit einer Harke ebnen Trittschalldämmung Nivilierlatten mit der Wasserwaage einlegen Stampfer für die Hanf-Lehm- Schallschüttung