HL-HP: Haft- und Reparaturputz

HL-Haft- und Reparaturputz für schlecht haftende Untergründe, insbesondere bei Reparaturen an Lehmgefachen und Lehmstroh-Wickeln, zur Grundierung auf Holz, auf Holzfaserplatten, Gipskarton-, Gipsfaser-Platten und ähnlichem. Nicht für geharzte Oberflächen (Phenolharz, Formaldehyd o.ä.) wie z.B. OSB.

HL- Haft- und Reparaturputz dient auch als Grundierung auf in Nut und Feder verleimten Holzfaser-Werkstoff-Platten für einen nachfolgenden Auftrag mit einem Lehm-Feinputz. Ob die Verwendung des Haftputzes HL-HP auf der Holzfaser-Werkstoff-Platte das Armierungsgewebe ersetzt, ist immer im Einzelfall zu klären, ggf. ist der Hersteller zu fragen.

Dünn Auftragen

Für Putzstärken bis maximal 4 mm.

Putzauftrag

Zunächst werden alle Fugen sorgsam mit dem Haft- und Reparaturputz verspachtelt. Anschließend wird der Haft- und Reparaturputz als Mörtel mit einer Glättkelle oder einer Kartätsche dünn aufgezogen: 3 - 4 mm. Fehlstellen sind sofort nachzuarbeiten. Dickstellen >6 mm sind sofort abzuziehen.

Weiterverarbeitung

Auf den getrockneten, staubfreien Haftputz HL-HP wird ohne Vornässen ein feiner Lehm-Feinputz HL-FP aufgezogen. Wenn der HL-Haftputz nicht trocken ist, kann er beim Auftragen eines Feinputzes abgewischt werden, außerdem kann die spätere Trocknung zur Schrumpfung der Platten und also zur Rissbildung im Feinputz führen.

Reparaturputz

Der HL-Haft- und Reparaturputz dient dem Grundieren von alten, fehlerhaften oder zu mageren Lehmbaustellen. Der Untergrund muss sorgfältig gereinigt werden. HL-Haft- und Reparaturputz grundiert nicht nur die mageren Lehmflächen und Lehmwickel, sondern auch die Holzstaaken. Jedoch kann vorhandene Rinde, zumeist locken, die Haftung überflüssig machen. Daher sind Rindenanteile zu entfernen. Der HL-Haft- und Reparaturputz wird an ebenen Stelen mit der Glättkelle, an tiefen Stellen mit einem Quast oder Maurerpinsel ca. 4 mm stark aufgetragen. Nach dem Abtrocknen des HL-Haft- und Reparaturputzes wird mit HL-Dämmputz weiter aufgefüllt, bis die Reparaturschicht wieder die ursprüngliche Dicke erfährt. Abschließend folgt ein Feinputz.

Sind die zu reparierenden Stellen sehr tief, so ist es vorteilhafter, nach dem HL-Haft- und Reparaturputz zunächst mit dem LLS_400 Stampflehm erdfeucht weiterzuarbeiten. Beim Abriss von Ausfachung und Ständerwerk, wie auch beim Abriss von Deckenbalken und Strohwickelfach sind dicke Fugen mit Kalfater-Dichtungshanf auszustopfen, sehr schmale Fugen mit Kalfater-Dichtungsband. Der Dichtungshanf kann vorher mit Lehm getränkt werden.