effektive CO2 Speicherung zur Hanffaser Uckermark

 

Klimaschutz durch CO2- Bindung
Durch den Einsatz von Dämmstoffen werden die Heizaufwendungen reduziert. Ob dadurch der Ausstoß von CO2 verringert wird, hängt vom Heizmaterial ab.

Durch den Einbau von Hanf-Dämmstoffen wird durch den im Hanf gespeicherten Kohlenstoff langfristig CO2 gebunden, da Hanf während seines Wachstums bereits in der Atmosphäre vorhandenes CO2 zu Cellulose und Hemicellulose verarbeitet und langfristig speichert.
Folglich wird nicht nur der Ausstoß von CO2 verringert, sondern durch den Erwerb und den Einbau von Hanf-Dämmstoffen wird der CO2-Gehalt der Atmosphäre effektiv verringert.
Beim Erwerb von Hanf-Dämmstoffen stellen wir Ihnen darüber ein Zertifikat aus.


Rechengrundlage für die Ermittlung der effektiven CO2-Bindung durch den Einbau von Hanffaser-Dämmstoffen.

Aus dem landwirtschaftlichen Anbau von 1 ha Hanf werden ca. 2 to Hanf-Dämmung HDW und 6-7 to weitere Produkte hergestellt. Die Primärenergie wird zu 50 % den 2 to Hanf-Dämmung zugeordnet und zu 50 % den anderen Produkten, die aus dem Hanf-Rohstoff gewonnen werden.

Zugrunde gelegt werden pauschal 150 PS Traktoreneinheiten. Je Betriebsstunde unter Einsatz wird ein Verbrauch von 9 Ltr. Diesel behauptet. Zugrunde gelegt werden weiterhin die durch das Bundesamt BLE geprüften Verarbeitungs- und Energieverbrauchszahlen.

CO2-Emission bzw. Bindung:
molare Masse H: 1 g/mol ; molare Masse C: 12 g/mol ; molare Masse O: 16 g/mol ; molare Masse CO2 : 44 g/mol
Cellulose und Hemicellulose basieren auf Glucose; molare Masse C6H12O6 : 180 g/mol
1 g Glukose bindet 1,5 g-CO2. => 1 kg Hanf bindet 1,5 kg-CO2
1 kWh Erdgas => 0,2 kg-CO2
1 Ltr. Diesel => 2,7 kg-CO2
1 kWh Strom ("fossile" Kraftwerke) => 0,59 kg-CO2/kWh

 
Als Vergleichswert zur Anschaffung von Maschinen und Anlagen dient der „Ökologische Fußabdruck“ SPI. Sowohl für den landwirtschaftlichen Anbau als auch für die industrielle Herstellung werden pauschal 5% des Primärenergieauffandes als CO2-Belastung für die Herstellung von Maschinen und Anlagen angesetzt.
 
Primärenergie-Aufwand Hanfanbau & Ernte je ha Angaben / Quelle: www.hanfernte.de
Bodenbearbeitung: 1 h = 9*2,7 kg-CO2 => 24,3 kg-CO2
Säen und Düngen 0,3 h = 0,3*2,7 kg-CO2 => 7,29 kg-CO2
Dünger (SPI-Äquiv): 90 kg => 18 kg-CO2 (vgl. Ökobilanz)
Pflanzenschutz: kein
Ernte: 0,5 h = 9*1,35 kg-CO2 => 12,15 kg-CO2
Pressen: 0,5 h = 9*1,35 kg-CO2 => 12,15 kg-CO2
Transport: 2 h = 9*5,4 kg-CO2 => 48,6 kg-CO2
Maschinenanschaffung inkl. Erzgewinnung (SPI-Äquiv): Summe*5% => 6,12 kg-CO2 (vgl. Ökobilanz)
Summe LW insgesamt = 128,6 kg-CO2 für 1 ha
1 ha entspricht 2 to HDW  + 5 to Schäben + 3 to Nebenprodukte
 
Primärenergie-Aufwand Industrie für die Verarbeitung 1 ha / Quelle: QMS geprüft durch das Bundesamtes BLE
Wärme+Strom (Erdgas-BHKW) = 4200 kWh => 840 kg-CO2
Maschinenanschaffung inkl. Erzgewinnung (SPI-Äquiv): Summe*5% = > 42 kg-CO2 (vgl. Ökobilanz)
Summe Ind. insgesamt = 882 kg-CO2 für 2 to HDW1A + 5 to Schäben + 3 to Nebenprodukte
 
Summe LW + Ind. = 1.010,6 kg-CO2 für 2 to HDW1A + 5 to Schäben + 3 to Nebenprodukte

Die CO2 Emission für die Herstellung wird auf die Produkte aufgeteilt:
50 % -> HDW  (Masseertrag = 20 % vom Rohstoffeinsatz)
50 % -> LLS (Masseertrag = 50 % vom Rohstoffeinsatz + Lehm)
0 % -> sonstige Nebenprodukte


Hanf - Dämmwolle 

CO2 Emission durch den landwirtschaftlichen Anbau für 2 to HDW  = 50% * Summe = 64,3 kg-CO2
CO2 Emission durch die industrielle Herstellung für 2 to HDW  = 50% * Summe = 441 kg-CO2
CO2-Emission 1 cbm = 50 kg HDW  => 12,63 kg-CO2
 
Transport zur Baustelle: nicht berücksichtigt
 
"effektive CO2-Bindung“ von HDW :
CO2 Bindung in Hanf-Dämmung : 1 cbm HDW  = 50 kg HDW => 75 kg-CO2
CO2-Emission zur Herstellung : 1 cbm HDW  : 12,63 kg-CO2
"effektive CO2-Bindung” : 1 cbm HDW  = 62,37 kg-CO2



Hanf-Leichtlehm LLS 200

CO2 Emission für 5+5 to LLS 200 = 50% * Summe + CO2 Emission für 5 to Lehmgewinnung
5 to Lehm => (pauschaliert) 50 kg-CO2
CO2-Emission 1 kg LLS 200 => 0,0555 kg-CO2

Transport zur Baustelle: nicht berücksichtigt
 
"effektive CO2-Bindung“ von LLS 200:
CO2 Bindung in Leichtlehmschüttung : 1 cbm LLS 200 = 200 kg LLS 200 => 150 kg-CO2
CO2-Emission zur Herstellung : 1 cbm LLS 200: 11,1 kg-CO2
"effektive CO2-Bindung” : 1 cbm LLS 200 = 139 kg-CO2



Langfristige Bindung: Da die Hanf - Dämmungen HDW  und LLS 200 in der Regel wenigstens 100 Jahre halten und bei Um- und Rückbaumaßnahmen stets wieder verwendet werden sollten, kann eine effektive CO2 Bindung von mindestens 100 Jahren unterstellt werden.
Eine spätere Kompostierung oder Vertorfung verlängert dann eine CO2 Bindung abermals.