3 in 1 - Dachdämmung

Schallschutz + Hitzeschutz + Wärmedämmung

Premium - Produkt gegen extreme Lärmbelästigung

ausgezeichneter Hitzeschutz im Sommer und Wärmedämmung im Winter


An Flughäfen, Bahnanlagen und Autobahnen ist neben der Wärmedämmung gerade die Schalldämmung bedeutend. Insbesondere die Dächer bieten oftmals ungenügend Schutz gegen Lärm.
Im Dach muss die von der EnEV verlangte Wärmedämmung gleichzeitig auch die Aufgabe der Schalldämmung übernehmen. Zusätzliche reine Schalldämm-Maßnahmen sind in der Regel aus statischen oder aus konstrutkiven Gründen nicht möglich oder sehr schwierig.

Die 3-in-1 Dachdämmung absorbiert den Schall deutlich und überzeugend, und ist zudem noch ein effektiver Hitzeschutz im Sommer. Sowieso natürlich auch eine Wärmedämmung.
Die 3-in-1 Dachdämmung kann als Aufdach-Dämmung ausgeführt werden, wenn gleichzeitig die Dacheindechung erneuert wird.
Bei fertig gestellter oder bestehender Dacheindeckung wird der Aufbau von innen realisiert. Um die notendige Dämmstärke zu erreichen, können die Sparren oder Binder aufgedoppelt werden.
In einigen Fällen ist auch eine nachträgliche Sparrendämmung von außen möglich.
Kaltdächer werden schnell und effektiv gedämmt. Hier bleibt es dem Bauherren überlassen, ob der die Dämmung begehbar verschließt.

Volldeklaration:

100% Hanf

Verarbeitung:

Mit Einblasmaschinen.
Die 3-in-1 Dachdämmung wird nur durch autorisierte Fachbetriebe verarbeitet.

Der Fachbetrieb muss gewährleisten:

  • Die geforderte Verdichtung von 72 - 75 kg/m³ wird anhand der VE-Zettel nachgewiesen.
  • Sämtliche Hohlräume, auch kleine, müssen gefüllt werden.
  • Stets erfolgt das Befüllen kinetisch unter Nutzung des Eigenimpulses m*v.
  • Das 3-in-1 Material hat keine viskosen Fließeigenschaften.
  • Das Befüllen der Ecken erfolgt sorgfältig, Das Dämmvolumen wird stets von den Ecken aus befüllt; nicht von der Hohlraum-Mitte.

Vorbereitungen

  • Der Abschluss zum Außendach ist luftdicht zu schließen.
  • Setzauflagen bestenfalls jeden Höhenmeter, mindestens aber alle 2 Meter.
  • Versteckte Hohlräume müssen vermieden werden.
  • Alle Hohlräume müssen direkt von der vorher abzusprechendem Befüllöffnung erreichbar sein.
  • Unzugängliche Bereiche werden vor dem Schließen des Dämmvolumens mit Stopfhanf HDW-ST ausgefüllt.
  • Das Schließen des Dämmvolumens erfolgt so, dass ein späteres Ausbeulen durch das Dämm-Material verhindert wird. Bei der Verwendung von Trockenbauplatten (Gips, Holzfaser o.ä.) darf der Steher- oder Trägerabstand nicht zu groß werden, da sonst die Platten durch den Materialeintrag ausbeulen. Dies kann auch durch eine zusätzliche Unterkonstruktion "quer" erreicht werden

Planungshinweise

Eine diffusionsoffene Bauweise ist zu empfehlen, wobei die Diffusionswiderstände von Innenabschluß und Außenschale den bauphysikalischen Bedingungen der Hanffaser Uckermark entsprechen müssen.
Besonders sorgfältig muss die Luftdichtung der Bauteile ausgeführt werden.
Die äußere Winddichtung verhindert ein Durchströmen der Wärmedämmung durch kalte Außenluft.

Bauphysikalische Eigenschaften
Bauaufsichtliche Zulassung ETA-01/0016
Temperaturleitwert α = 0,341 mm²/s
Wärmedurchgangswert (statisch) λ = 0,045 W/mK
Wärmeverlustwert (dynamisch) 1/b = 0,013 m²K/W√s
spezifische Wärmekapazität c = 2,2 kJ/kgK
Brandschutzklasse C-s2,d0 (B1: schwer brennbar)
Schallabsorptionsgrad bei 6 cm Dämmstärke a = 0,55 (H)
Feuchtesorption 3,89 kg/m²
längenbezogener Strömungswiderstand 1,2 kPa s/m²
Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl µ = 1-2

3-in-1 in freier Öffnung        3-in-1 am First       3-in-1 von Außen      3-in-1 offenes Kaltdach