Anwendungen

 

Dachdämmung mit Hanf
  Dachdämmung von außen
  mit Hanf-Dämmwolle



HDWST Hanfdämmung für Dachdämmung
, Wanddämmung und Fassadedämmung
besteht aus Hanf-Dämmwolle und ist ein nominierter, überwacheter Baustoff aus 100% Hanf ohne Zusätze und biete außerdem eine maßvariable Wärmedämmung. Stopf-Hanf-Dämmwolle ist schnell zu verarbeiten, nicht zugeschnitten, ohne Zuschnittsreste und benötigt keine Folie. Hanfdämmung ist maßvariabel. Insbesondere für Altbaudämmung gilt: 0% Verschnitt. Sie benötigen keine Spezialwerkzeuge. Das Verarbeiten von Hanfdämmung birgt keinerlei gesundheitliche Risiken, abgesehen von "normalem" Staub. Beim Dämmen ist sofort erkennbar, ob zu wenig Dämmwolle im Gefach ist, da es dann optisch leer wirkt. Die Gefahr, Hanf-Dämmwolle zu sehr zu verdichten besteht kaum, da diese zurückfedert und wieder aus dem Gefach herausquillen würde. Hanfdämmung hat bei Frost und Temperaturäderungen einen kleinen Temperaturleitwert und bei Kälte einen kleinen Wärmedurchgangswert. Bei Wind und Wetter hat die Hanfdämmung einen geringen Wärmeverlustvert. Im Sommer bietet die Hanfdämmung einen sehr guten Hitzeschutz durch lange Phasenverschiebung. Außerdem ist die Hanfdämmung ein guter Schallschutz, auch bekannt als Raumschalldämmung oder Luftschalldämmung. Die Brandschutzklasse der Hanf-Dämmwolle ist B1 und ist somit schwerentflammbar. Hanffasern brennen sehr schlecht. Die Bauphysik der Hanf-Dämmung ist eine diffusionsoffene Bauweise. Hanf ist außerdem ein langlebiger Baustoff, da er extrem feste und widerstandsfähige Fasern hat. Gleichzeitig ist die Hanf-Dämmwolle ein hervorragender Schutz vor Nagern und Inseken und gilt als Stacheldraht für Mäuse. Hanfdämmung ist vollkommen ungefährlich und ohne Gesundheit gefährdende Zusätze, hat eine Volldeklaration.
Sparrendämmung mit Hanf
  Dachdämmung von innen
  mit Hanf-Dämmwolle





LLS200 Hanf-Lehm-Schallschüttung ist eine Trittschalldämmung für Geschoßdeckendämmung und Fußbodendämmung als Schalldämmung, Trittschalldämmung und Wärmedämmung. Anwendbar unter Zementestrich, unter Fließerstrich, unter Trockenestrich, unter Verlegeplatten und unter Holzfußboden. Der Trittschall wird entkoppelnt und die Last wird abgetragen. Außerdem ist Sie eine Fußbodendämmung unter Fußbodenheizungen, als Ausgleichschüttung und als offene Dachbodendämmung. Als Hohlraumschüttung kombiniert sie Wärmedämmung und Schalldämmung zwischen den Deckenbalken in der obersten Geschoßdecke. Hanf-Lehm-Schalldämmung ist Last abtragend. In der Zwischengeschoßdecke wird eine akustische Entkopplung höchster Ansprüche erzielt. Die Hanfspäne selbst absorbieren schon ohne die Lehmanteile den Luftschalldruck. In der Kombination von Hanf und Lehm "verzehrt" die LLS 200 den Luftschall sogar in tieferer Frequenzen. Ein Absacken des Fußbodens ist ausgeschlossen. Durch die längliche Form der Hanf-Lehm-Schalldämmung verutscht es nicht in Laufwegen. Die Hanf-Lehm-Schalldämmung verzahnt sich miteinander, dass sich unter dem Fußboden ein stabiles, fugenloses Dämmvolumen bildet.
Trittschalldämmung mit Hanf
  Dämmung der Geschoßdecke
  mit Hanf-Lehm - Schall-Schüttung



LLS400 Hanf-Lehm-Wanddämmung wird erdfeucht oder halbtrocken als Wand-Dämmung aufgebaut und ergibt eine Wärmedämmung,gleichzeitig einen Wärmespeicher. Die Hanf-Lehm-Wanddämmung ist für nahezu für alle diffusionsoffenen Putzträger - Systeme wie Schilfmatten, Lehmbauplatten, Sauerkrautplatten oder feste Holzweichfaserplatten geeignet.
HL-DU04 Dämm - Unterputz aus Hanf und Lehm ist ein Dämmputz bis 40 mm als Schalldämmung und Wärmedämmung. Durch den Hanf-Lehm-Dämmputz erhöht sich die Oberflächentemperatur der Außenwand. Der Hanf-Lehm-Unterputz dämmt die Nachhallzeit im Raum. Durch seine "weiche" Struktur werden die Schallwellen nicht reflektiert sondern absorbiert. Der Hanf-Lehm-Unterputz wird auf Klinkerwänden oder Ziegelwänden, auf alten Lehmwänden oder Gefachen, als Unterputz auf einer LLS 400 Wand oder als Unterputz auf einer Schilfputzträgerbahn geputzt.

 

Fassadendämmung mit Hanf
  Fassadendämmung
  mit Hanf-Dämmwolle



HDWST Hanfdämmung für Dachdämmung
, Wanddämmung und Fassadedämmung
besteht aus Hanf-Dämmwolle und ist ein nominierter, überwacheter Baustoff aus 100% Hanf ohne Zusätze und biete außerdem eine maßvariable Wärmedämmung. Stopf-Hanf-Dämmwolle ist schnell zu verarbeiten, nicht zugeschnitten, ohne Zuschnittsreste und benötigt keine Folie. Hanfdämmung ist maßvariabel. Insbesondere für Altbaudämmung gilt: 0% Verschnitt. Sie benötigen keine Spezialwerkzeuge. Das Verarbeiten von Hanfdämmung birgt keinerlei gesundheitliche Risiken, abgesehen von "normalem" Staub. Beim Dämmen ist sofort erkennbar, ob zu wenig Dämmwolle im Gefach ist, da es dann optisch leer wirkt. Die Gefahr, Hanf-Dämmwolle zu sehr zu verdichten besteht kaum, da diese zurückfedert und wieder aus dem Gefach herausquillen würde. Hanfdämmung hat bei Frost und Temperaturäderungen einen kleinen Temperaturleitwert und bei Kälte einen kleinen Wärmedurchgangswert. Bei Wind und Wetter hat die Hanfdämmung einen geringen Wärmeverlustvert. Im Sommer bietet die Hanfdämmung einen sehr guten Hitzeschutz durch lange Phasenverschiebung. Außerdem ist die Hanfdämmung ein guter Schallschutz, auch bekannt als Raumschalldämmung oder Luftschalldämmung. Die Brandschutzklasse der Hanf-Dämmwolle ist B1 und ist somit schwerentflammbar. Hanffasern brennen sehr schlecht. Die Bauphysik der Hanf-Dämmung ist eine diffusionsoffene Bauweise. Hanf ist außerdem ein langlebiger Baustoff, da er extrem feste und widerstandsfähige Fasern hat. Gleichzeitig ist die Hanf-Dämmwolle ein hervorragender Schutz vor Nagern und Inseken und gilt als Stacheldraht für Mäuse. Hanfdämmung ist vollkommen ungefährlich und ohne Gesundheit gefährdende Zusätze, hat eine Volldeklaration.
Innenwanddämmung mit Hanf
  Wanddämmung
  mit Hanf-Lehm halbtrocken





LLS200 Hanf-Lehm-Schallschüttung ist eine Trittschalldämmung für Geschoßdeckendämmung und Fußbodendämmung als Schalldämmung, Trittschalldämmung und Wärmedämmung. Anwendbar unter Zementestrich, unter Fließerstrich, unter Trockenestrich, unter Verlegeplatten und unter Holzfußboden. Der Trittschall wird entkoppelnt und die Last wird abgetragen. Außerdem ist Sie eine Fußbodendämmung unter Fußbodenheizungen, als Ausgleichschüttung und als offene Dachbodendämmung. Als Hohlraumschüttung kombiniert sie Wärmedämmung und Schalldämmung zwischen den Deckenbalken in der obersten Geschoßdecke. Hanf-Lehm-Schalldämmung ist Last abtragend. In der Zwischengeschoßdecke wird eine akustische Entkopplung höchster Ansprüche erzielt. Die Hanfspäne selbst absorbieren schon ohne die Lehmanteile den Luftschalldruck. In der Kombination von Hanf und Lehm "verzehrt" die LLS 200 den Luftschall sogar in tieferer Frequenzen. Ein Absacken des Fußbodens ist ausgeschlossen. Durch die längliche Form der Hanf-Lehm-Schalldämmung verutscht es nicht in Laufwegen. Die Hanf-Lehm-Schalldämmung verzahnt sich miteinander, dass sich unter dem Fußboden ein stabiles, fugenloses Dämmvolumen bildet.
  Vorsatzschalung innen
  erdfeuchter Hanf-Leicht-Lehm



LLS400 Hanf-Lehm-Wanddämmung wird erdfeucht oder halbtrocken als Wand-Dämmung aufgebaut und ergibt eine Wärmedämmung,gleichzeitig einen Wärmespeicher. Die Hanf-Lehm-Wanddämmung ist für nahezu für alle diffusionsoffenen Putzträger - Systeme wie Schilfmatten, Lehmbauplatten, Sauerkrautplatten oder feste Holzweichfaserplatten geeignet.
HL-DU04 Dämm - Unterputz aus Hanf und Lehm ist ein Dämmputz bis 40 mm als Schalldämmung und Wärmedämmung. Durch den Hanf-Lehm-Dämmputz erhöht sich die Oberflächentemperatur der Außenwand. Der Hanf-Lehm-Unterputz dämmt die Nachhallzeit im Raum. Durch seine "weiche" Struktur werden die Schallwellen nicht reflektiert sondern absorbiert. Der Hanf-Lehm-Unterputz wird auf Klinkerwänden oder Ziegelwänden, auf alten Lehmwänden oder Gefachen, als Unterputz auf einer LLS 400 Wand oder als Unterputz auf einer Schilfputzträgerbahn geputzt.

 

  Fußbodendämmung
  mit Hanf-Lehm - Schall-Schüttung



HDWST Hanfdämmung für Dachdämmung
, Wanddämmung und Fassadedämmung
besteht aus Hanf-Dämmwolle und ist ein nominierter, überwacheter Baustoff aus 100% Hanf ohne Zusätze und biete außerdem eine maßvariable Wärmedämmung. Stopf-Hanf-Dämmwolle ist schnell zu verarbeiten, nicht zugeschnitten, ohne Zuschnittsreste und benötigt keine Folie. Hanfdämmung ist maßvariabel. Insbesondere für Altbaudämmung gilt: 0% Verschnitt. Sie benötigen keine Spezialwerkzeuge. Das Verarbeiten von Hanfdämmung birgt keinerlei gesundheitliche Risiken, abgesehen von "normalem" Staub. Beim Dämmen ist sofort erkennbar, ob zu wenig Dämmwolle im Gefach ist, da es dann optisch leer wirkt. Die Gefahr, Hanf-Dämmwolle zu sehr zu verdichten besteht kaum, da diese zurückfedert und wieder aus dem Gefach herausquillen würde. Hanfdämmung hat bei Frost und Temperaturäderungen einen kleinen Temperaturleitwert und bei Kälte einen kleinen Wärmedurchgangswert. Bei Wind und Wetter hat die Hanfdämmung einen geringen Wärmeverlustvert. Im Sommer bietet die Hanfdämmung einen sehr guten Hitzeschutz durch lange Phasenverschiebung. Außerdem ist die Hanfdämmung ein guter Schallschutz, auch bekannt als Raumschalldämmung oder Luftschalldämmung. Die Brandschutzklasse der Hanf-Dämmwolle ist B1 und ist somit schwerentflammbar. Hanffasern brennen sehr schlecht. Die Bauphysik der Hanf-Dämmung ist eine diffusionsoffene Bauweise. Hanf ist außerdem ein langlebiger Baustoff, da er extrem feste und widerstandsfähige Fasern hat. Gleichzeitig ist die Hanf-Dämmwolle ein hervorragender Schutz vor Nagern und Inseken und gilt als Stacheldraht für Mäuse. Hanfdämmung ist vollkommen ungefährlich und ohne Gesundheit gefährdende Zusätze, hat eine Volldeklaration.
Holzrahmenbau Hanfdämmung
  Holzrahmenbau
  mit Hanf-Dämmwolle





LLS200 Hanf-Lehm-Schallschüttung ist eine Trittschalldämmung für Geschoßdeckendämmung und Fußbodendämmung als Schalldämmung, Trittschalldämmung und Wärmedämmung. Anwendbar unter Zementestrich, unter Fließerstrich, unter Trockenestrich, unter Verlegeplatten und unter Holzfußboden. Der Trittschall wird entkoppelnt und die Last wird abgetragen. Außerdem ist Sie eine Fußbodendämmung unter Fußbodenheizungen, als Ausgleichschüttung und als offene Dachbodendämmung. Als Hohlraumschüttung kombiniert sie Wärmedämmung und Schalldämmung zwischen den Deckenbalken in der obersten Geschoßdecke. Hanf-Lehm-Schalldämmung ist Last abtragend. In der Zwischengeschoßdecke wird eine akustische Entkopplung höchster Ansprüche erzielt. Die Hanfspäne selbst absorbieren schon ohne die Lehmanteile den Luftschalldruck. In der Kombination von Hanf und Lehm "verzehrt" die LLS 200 den Luftschall sogar in tieferer Frequenzen. Ein Absacken des Fußbodens ist ausgeschlossen. Durch die längliche Form der Hanf-Lehm-Schalldämmung verutscht es nicht in Laufwegen. Die Hanf-Lehm-Schalldämmung verzahnt sich miteinander, dass sich unter dem Fußboden ein stabiles, fugenloses Dämmvolumen bildet.
Hanf-Lehm-Wand im Ständerbau
  Hanf-Lehm-Wand im Ständerwerk
  erdfeuchter Hanf-Leicht-Lehm



LLS400 Hanf-Lehm-Wanddämmung wird erdfeucht oder halbtrocken als Wand-Dämmung aufgebaut und ergibt eine Wärmedämmung,gleichzeitig einen Wärmespeicher. Die Hanf-Lehm-Wanddämmung ist für nahezu für alle diffusionsoffenen Putzträger - Systeme wie Schilfmatten, Lehmbauplatten, Sauerkrautplatten oder feste Holzweichfaserplatten geeignet.
HL-DU04 Dämm - Unterputz aus Hanf und Lehm ist ein Dämmputz bis 40 mm als Schalldämmung und Wärmedämmung. Durch den Hanf-Lehm-Dämmputz erhöht sich die Oberflächentemperatur der Außenwand. Der Hanf-Lehm-Unterputz dämmt die Nachhallzeit im Raum. Durch seine "weiche" Struktur werden die Schallwellen nicht reflektiert sondern absorbiert. Der Hanf-Lehm-Unterputz wird auf Klinkerwänden oder Ziegelwänden, auf alten Lehmwänden oder Gefachen, als Unterputz auf einer LLS 400 Wand oder als Unterputz auf einer Schilfputzträgerbahn geputzt.